/_migrated/media/header2013_700px_01

Ute Lindner

Ute Lindner

Dozentin für Digitale Fotografie, Einführung in Photoshop

www.ute-lindner.de

1990-1995 Studium der Bildenden Kunst, Kunstwissenschaft und Philosophie, Kunsthochschule/Universität Kassel; 1996 Paris-Stipendium, Dt.-Frz. Jugendwerk; 1996 Kasseler Kunstpreis; 1996 Förderkoje Art Cologne; 1996/2004/2006 Cité Internationale des Arts, Paris; 1998-2005 Titelgestaltung und Bildbearbeitung, Tip Verlag, Berlin; 2000-2014 Dozentin für Digitale Bildbearbeitung, bildungswerk des bbk berlins; 2000-2003 Visualisierungen, Studio Babelsberg, Potsdam; 2007 Kunst-am-Bau Savignyplatz, Berlin; 2007-2008 Lehraufträge (Druckgrafik und Fotografie), Stiftungsuniversität Hildesheim; 2010 2. Preis Kunst-am-Bau Flughafen Berlin Brandenburg International; 2014-1017 PR & International Contacts, seit 2017 Leitung Workshopprogramm, Neue Schule für Fotografie, Berlin; 2016 Lehrauftrag für Cyanotypie, Ecole nationale supérieure des beaux arts, Lyon; lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Berlin, vertreten in nationalen und internationalen Sammlungen.

Ausstellungen [Auswahl]:

2017 Gabriele Münter Preis (Katalog), Akademie der Künste, Berlin / Frauenmuseum, Bonn;  2016 Manipulation, AnalogueNow, Berlin;  2015/2016 Bin ich noch in meinem Haus (Einzelausstellung, Katalog), Galeria Okno, Slubice / Galeria Wozownia, Torn;  2015 I look at the window, PHOTOWERK, Berlin; 2012 Pentimenti, Stiftung Starke, Löwenpalais, Berlin (Einzelausstellung); 2013 SilesiaTopia (Katalog), Rondo Sztuki, Katowice; 2010 Vom Himmel der Ästhetik und die Moral von der Geschicht (Katalog), Kasseler Kunstverein; 2010 Transfer, Berlinische Galerie; 2009 Through the Looking Glass (Einzelausstellung, Katalog), VGH Galerie, Hannover; 2008/2009 There’s no reason to define the outside environment as alien (Einzelausstellung, Katalog), Galerie der Stadt Remscheid / BOX 202, Paris; 2008 Between Time and Space (Katalog), The Nunnery, London.

retour

les cours de Ute Lindner

Ute Lindner

La cyanotypie est un procédé d’impression négative qui produit des images bleues brillantes au soleil – vrai bleu de Prusse.