/_migrated/media/header2013_700px_01

Marion Anna Simon

Marion Anna Simon

Freie Klasse, Performative Kunst

www.marionannasimon.de

Lebt und arbeitet in Köln.

1972 geb. in Bitburg;
1992–2000 Hochschule für Bildende Kunst Hamburg bei Henning Christiansen, Ursula Reuter, Marina Abramovic und Olav Christopher Jenssen; Meisterschülerin
1996–1997 Facultad de Bellas Artes, Madrid

Seit 1995 div. Stipendien im In- und Ausland, wie Island, Schweiz, Spanien und das Asterstein-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz.

Kunst am Bau wie 2013 „Hl. Ursula“, Köln; 2001 „Schüttgut“, Bitburg.

2019 Gastdozent Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach; 2018 University of Wyoming, Laramie; Purdue University, West Lafayette

Seit 1994 zahlreiche Ausstellungen z.B. im Museum SchPIRA, Speyer; Moltkerei, Köln; bunker k101, Köln; Kreissparkasse Bitburg - Prüm; Purdue University, West Lafayette; Labor, Köln; Stadtmuseum Amberg; Kunstverein Emsdetten; Herrenhaus Edenkoben; Galerie Supper, Karlsruhe; Galerie Mülhaupt, Köln; Palais Hirsch, Schwetzingen; Kunstverein Worms; Galerie Epikur, Wuppertal; Kunsthalle Arbon, CH; Künstlerhaus Metternich, Koblenz; Abgeordnetenbüro,  Mainz; Kreismuseum Bitburg; Martin-Gropius-Bau, Berlin; Museum Simeonstift, Trier; SWR, Trier; Glasmuseum Immenhausen; Aperto, Biennale Venedig; Galerie Asbaek, Kopenhagen

zurück

Kurse von Marion Anna Simon

23.08.21 - 27.08.21

Marion Anna Simon

"Judith und Salome" als Hypermetapher für die Freiheit der Kunst.