/medien/bilder/2020_Fotos/DSC_6181.

Performative Malerei

23.08.21 bis 27.08.21
Preis in €: 395,00 / 336,00 (erm.)

Es geht um die Eröffnung narrativer Räume. Judith trägt den Kopf von Holofernes und Salome den Kopf von Johannes auf einem silbernen Tablett.

Mit den Mitteln der Kunst gehen wir die Macht der Herrschenden an. Das Feld ist die Kunst und das Begehen der Kunst, das diesen Auftrag erteilt hat. Als Teilnehmer möchte ich Sie einladen, das zu malen, was sie schon immer tun wollten. Individuell oder auch in kleinen Gruppen werden Sie von mir angestiftet und begleitet. Was ist Ihnen von Bedeutung? Ihren Sehnsüchte, Gelüsten, Leidenschaften und Geschichten Gestalt verleihen. Wie man zu einem neuen Bildinhalt über die Bewegung und Verkörperung kommt.

Was in der Realität unerreichbar erscheint, in der Kunst visualisieren. Es geht um das Selbst, Identität und Ideen über neue Gesellschaft. Verwandlungen. Und dann ziehe ich die Kleider meiner Malereien an. Es ist ein Schlüpfen in Rollen wie in Kleider. Es geht um die Facetten performativer Travestie und Groteske, Gender und Fashion. Als Königin oder König, Prinzessin oder Prinz, Tiger, Panter, Hyäne - in den verschiedenen Häuten kommt es zu Synthese und Neuverteilung. In der Performance geht es um Eröffnung. Aus der Performance heraus gehen wir ins Bild.

Transformation vom Alltäglichen und Ersehnten über das Performative in die Malerei. Die grenzüberschreitende Performance ‚Judith und Salome‘ ist ein Statement für Vielfalt, Mythos und Exotik, Aneignung auf der Suche nach künstlerischer Inspiration für die Malerei. Neue Blickwinkel, Kunst und Selbstbewusstsein entstehen.

Im Anschluss gibt es am Freitag Abend ein gemeinsame Performance und Präsentation in Kooperation mit dem Theater. 

Kurszeiten

Mo - Fr; 9.00 - 17.00 Uhr

Mitzubringen

Bevorzugte Malmaterialien wie Farben, Leinwand, Papier, Karton sowie persönlich bedeutende
Dinge wie z. Bsp. Stoffe, Kleider, Abbildungen, Gegenstände.

Max Teilnehmer

13