/medien/bilder/2020_Fotos/Banner_Wehlen

Online Vortrag 23.07.2020 - 18.00 - 19.00 Uhr

Herzlich laden wir Sie zum Online-Vortrag „Das gemalte Ich in der Frühen Neuzeit: Höhepunkte des Selbstporträts, von Jan van Eyck bis Rembrandt“ am Donnerstag. 23.07.2020 um 18 Uhr, mit dem Kunsthistoriker Dr. Bernhard Wehlen ein.

 

Ab wann stellen Künstler eigentlich sich selbst dar? In welcher Form tun sie dies und zu welchem Nutzen? Darüber referiert Bernhard Wehlen im Rahmen der Vortragsreihe zur neuen Ausstellung „Me, Myself and I“.

 

Erst zu Beginn der Neuzeit entstehen Porträts, die über die Veranschaulichung von Typen und gesellschaftlichen Rollen hinausgehen; sie bringen so ein ganz neues Selbstbewusstsein ihrer Schöpfer wie der Dargestellten zum Ausdruck. Im Selbstporträt wird die Frage nach dem eigenen Ego zugespitzt gestellt, es ist der Spiegel des Ich und dessen künstlerischer Tätigkeit zugleich. Eine enorme Vielfalt ist dabei möglich: Rembrandt, der so häufig wie kein anderer Maler dieser Epoche ein Bild von sich machte, fragt in immer neuen Verkleidungen nach dem Verhältnis von Rolle und Charakter des Menschen. Dürers im Jahr 1500 gemaltes Ich lässt das Bild Christi anklingen. Rubens zeigt sich im Kreis seiner Familie, van Dyck mit einer Sonnenblume, Sofonsiba Anguissola malt, wie ein anderer Maler ihr Porträt malt, Velazquez blickt beim Malen der königlichen Familie vielleicht in einen Spiegel ...

 

Wenn Sie am Vortrag teilnehmen möchten, bitten wir Sie um eine kurze Anmeldung unter info@eka-trier.de. Der Vortrag ist kostenfrei und nur über eine Videokonferenz live mitzuerleben.